Problembereiche

Jeder kennt sie, die Problem-Zonen im eigenen Garten. Wichtig ist, dass diese erkannt und richtig behandelt werden. Wenn man sich mit Moos im Rasen beschäftigt, trifft man häufig auf zwei große Problemfälle:

Problemfall: zu schattige Plätze

Gras wächst grundsätzlich am besten an sonnigen Plätzen. Selbst so genannter „Schattenrasen“ ist nur für teilweise schattige Bereiche geeignet. Bei Orten, die nahezu keine oder sogar gar keine Sonneneinstrahlung haben, wird man immer deutlich mehr Aufwand betreiben müssen um das Moos im Rasen loszuwerden. Folgende Punkte können einem jedoch dabei helfen den gewünschten „englischen Rasen“ zu bekommen:

Moos im Rasen durch Schatten

  • Grundsätzlich sollte natürlich auch hier die Checkliste gegen Moos im Rasen beachtet werden.
  • Schattige Plätze sind häufig sehr trocken. Hier wird gern der Fehler gemacht, diese Rasenbereiche weniger zu wässern – denn sie trocknen ja nicht so schnell aus, wie die sonnigen Orte. Das Problem dabei ist, dass diese Bereiche genauso häufig gewässert werden sollten, das Wasser aber besser abfließen muss, da das Wasser viel schlechter verdunsten kann. Dieser Boden muss häufiger aufgelockert werden, um keine Staunässe entstehen zu lassen – einer der häufigsten Gründe für Moos im Rasen.
  • Schattige Gartenbereiche sollten weniger stark abgemäht werden. Die Länge der Halme sollte hier mindestens 10 – 12 cm betragen. Durch die geringere Sonneneinstrahlung und das damit verbundene langsamere Wachstum wird das Gras sonst zu stark geschwächt und kann dem Moos im Rasen nicht mehr trotzen.
  • Falls möglich, sollten Büsche oder Bäume, welchem dem Rasen die Sonne nehmen regelmäßig beschnitten werden, so kann aus einem Schattenplatz schnell ein „sonniges Plätzchen“ werden und der Aufwand wird deutlich geringer.

Leider lässt sich bei schattigen Plätzen nicht immer ein guter Rasen etablieren. In solch einem Fall bleibt einem noch die Möglichkeit zu anderen bodendeckenden Pflanzen zu greifen, wie z.B. Efeu, Ysander oder Haselwurz.

Moos im Rasen starker Befall

Problemfall: Über 20% Moos im Rasen

Ein weiteres großes Problem ist das übermäßige Vorkommen von Moos im Rasen. Bei mehr als 20% Moos-Befall muss man sich schon eine gute Taktik bereit legen und viel Zeit nehmen, um daraus wieder einen ansehnlichen Rasen zu formen.

Wichtig dabei ist, dass als erstes sämtliches Moos beseitigt wird, die effektivste Lösung dabei sind Moosvernichter. Ca. 2 Wochen nach der Ausbringung des Moosvernichters kann dann vertikutiert werden und auch hier mit der Anti Moos im Rasen Checkliste fortgefahren werden.